TRE®

TRE® – Stress- und spannungslösende Körperübungen nach David Berceli

TRE® heisst eigentlich Trauma and Tension Releasing Exercises und wurde von David Berceli entwickelt. Es besteht aus 7 einfachen Körperübungen mit deren Hilfe wir ein natürliches und gesundes, selbstinduziertes, neurogenes Zittern im Körper erzeugen, das Teil eines alten Reflexsystems ist, mit dessen Hilfe unser Körper (v.a. die Muskulatur) aber auch unser Geist (Nervensystem) wieder in die Entspannung und Erholung finden können.

Ursprünglich als Trauma lösende Übungen entwickelt, erkannte David Berceli sehr bald, dass diese Übungen nicht nur hilfreich sind im Körper gefangene Spannung und Energie bei Trauma-Überlebenden zu lösen, sondern dass sie auch bei starkem, andauerndem Stress, Angstzuständen und chronischen Schmerzen sehr hilfreich eingesetzt werden können. So wurde aus Trauma-Releasing-Exercises -> Stress- und Spannungslösende Übungen.

Für uns im TRE® ist ein Trauma jedwede Situation, in der sich unser Organismus in irgendeiner Form überwältigt fühlt. Nach unserem Verständnis beschreibt das also auch Situationen in denen wir mit intensivem Stress, Ängsten oder chronischen Schmerzen konfrontiert werden. Warum auch diese Situationen quasi als Trauma ansehen, das erkläre ich weiter unten nochmal.

Ein Trauma, in der Definition die wir im TRE® dafür nutzen, ist also nicht nur Extraordinäres, sondern kann auch etwas, das im Kleinen alltäglich ist (z.B. Stress) sein. In unserer schnelllebigen Zeit kann die so in uns gefangene Spannung und Energie, wenn sie nicht wieder gelöst wird, Langzeit-Folgen für unsere Gesundheit haben.

Ständige Stressbelastung führt z.B. zu andauernder Überlastung unserer Körpers, und einer Überreizung unseres Nervensystems. Das hat zur Folge, dass der natürliche Lösungsreflex (neurogenes Zittern) sich nicht mehr von selbst einschaltet und wir immer mehr in die Erschöpfung abgleiten. Für uns im TRE bedeutet das:

Wir stecken irgendwo auf der Erregungsleiter (des Kampf-Flucht Mechanismus) fest und kommen nicht mehr raus – aber den allerwenigsten von uns ist das bewusst.

Und genau da setzen wir im TRE® an.

Im TRE® lernen wir, wie wir diesen Lösungsreflex wieder zum autonomen agieren anregen können, und so quasi den Reset des „Systems Mensch“ unterstützen.

TRE® kann u.a. hilfreich sein bei:

  • allen Befindlichkeitsstörungen die in Zusammenhang mit erhöhter Muskelanspannung stehen (Fehlhaltungen, Fehlstellungen, Verspannungen, Steifheit, Gleichgewichtsstörungen, Abnutzung…)
  • Störungen von Organsystemen die mit einer Minderleistung (z.B. Verstopfung, Reizdarm, Atemprobleme, Metabolisches Syndrom, Übersäuerung…)
  • Konzentrationsproblemen
  • Schlafstörungen
  • chronischen Schmerzen (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Rheumatischen Schmerzen…)
  • Erschöpfungszuständen (Geistige, Seelische aber auch Körperliche)
  • Angststörungen / Depressionen / Zwängen / Süchten

und und und…

TRE® ist keine „Vibrationsplatte“, es ist viel mehr als einfach nur Zittern zur Entspannung verspannter Muskulatur.

Richtig angeleitet und umgesetzt kannst Du mit Hilfe von TRE Deine körperliche, seelische und geistige Belastbarkeit wieder aufbauen und stärken – Resilienz erhöhen leicht gemacht!

Wenn Du wissen möchtest wie so eine TRE Stunde (egal ob Gruppe- oder Einzel) abläuft gibts hier mehr Infos…

TRE® ist KEINE Zauber-Heilmethode,

aber TRE® kann aufgrund seiner einfachen Komplexität viele Prozesse in unserem Organismus Mensch sehr positiv in der Heilung unterstützen.

Es lässt sich begleitend und unterstützend auch mit allen anderen Arten von Therapien und Behandlungen kombinieren, wobei TRE® hier Katalysator und Türöffner sein kann.

Warum das so ist, und wie es zu unserer Trauma-Definition im TRE® E gekommen ist, wird durch die Polyvagal Theorie von Stephen Porges und den Kampf-Flucht-Mechanismus erklärt. Wobei ich ihn lieber unseren Haupt-Schutzmechanismus, oder noch besser unseren „Best Body-Guard ever“ nenne, denn ohne Ihn und seinen täglich unermüdlichen Einsatz hätte die Menschheit nicht überlebt.

Gemäss Stephen Porges ist (aus der Evolution heraus) unser Gehirn jede Sekunde unseres Lebens vorrangig damit beschäftigt, mithilfe aller unserer Sinne, festzustellen, ob wir uns in Sicherheit befinden. Und IMMER wenn unser Gehirn auch nur den Hauch eines Zweifels daran hat, und selbst wenn dieser Zweifel nur einen Hauch einer Sekunde dauert, startet unser Hirnstamm (übrigens der älteste Teil unseres Gehirns) diesen alten Haupt-Schutz-Mechanismus – also unser BodyGuard springt in die Bresche für uns!

Unser erregtes Nervensystem sucht zuallererst nach Sicherheit in der Umgebung oder einem Ausweg, das heisst wir orientieren uns. Wenn da nichts ist was uns Sicherheit vermittelt, bereiten wir uns darauf vor zu fliehen oder zu kämpfen. Jetzt ist unser Nervensystem schon sehr erregt, das Blut wird in die grossen Muskeln, gepumpt, der Körper krümmt sich auf der Vorderseite zusammen um die Organe zu schützen, Stoffwechsel, Immunsystem, Fortpflanzung, Wachstum und Reparatur wird schrittweise runter gefahren, die Sinne geschärft… Wenn auch das aussichtslos ist, also wir feststellen, dass weder Flucht, noch Kampf möglich ist, dann tun wir es der Maus, die von der Katze gejagt wird, gleich und erstarren, stellen uns Tod, oder erschlaffen. Manchmal aber wählen wir auch den Weg „aus unserem Körper heraus“ um nichts mehr spüren und nichts mehr wahrnehmen zu müssen.

Ist das entsprechende Ereignis vorbei, d.h. melden unsere Sinne dem Gehirn dass wir wieder in Sicherheit sind, startet ein gesunder Organismus den „zweiten“ Teil des Reflexes der uns aus der Anspannung wieder zurück in die Entspannung/Ruhe führt.

Je nachdem wie intensiv das Ereignis war, und wie weit nach oben wir auf der Erregungsleiter gestiegen sind, kann hierzu z.B. ein tiefer Atemzug oder ein Seufzen ausreichend sein, es kann aber auch einen kleinen Schauer, bis hin zu eben dem selbstinduzierten neuerogenen Zittern, das wir beim TRE® auslösen, benötigen um unseren Organismus wieder zu beruhigen.

Unser heutiges, schnelllebiges Berufs- und Privatleben führt oft dazu, dass wir zum Ausgleich des stressigen Berufs dann auch noch einen, für unseren Körper stressigen, Sport treiben um uns auszupowern, damit wir zur Ruhe (oder sollte ich besser sagen zur Erschöpfung?) kommen können. Denn einfach mal zur Ruhe kommen und Nichts tun, das wird zum einen in unserer westlichen Welt mit „nicht können, nicht wollen, nichts wert sein“ gleichgesetzt, und zum anderen wissen die allerwenigsten von uns wie das denn wirklich geht.

Nicht selten erleben wir Phasen im Leben wo uns der Job alles abverlangt, dann kommt noch die Trennung vom Partner, ein Todesfall in der Familie, die grosse Abschlussprüfung steht bevor, die Kinder kommen gerade in die Pubertät, Streit mit Kollegen, die „Wechseljahre“ schlagen zu, und und und – alles ist so vollgepackt dass einfach keine Zeit mehr bleibt für uns.

Work-Life-Balance, Achtsamkeitsübungen, Meditationstechniken die uns Ruhe und Entspannung, Leichtigkeit und Lebensfreude versprechen, sind nicht umsonst die kennzeichnenden Schlagwörter unserer Zeit.

Burn-Out betrifft inzwischen sogar Kinder und ist keine Mode-Erscheinung mehr.

Gerade jetzt in dieser „C-Zeit“ merken viele, dass diese Zwangspause nicht zwangsläufig zu mehr Ruhe führt, weil wir es so gewohnt sind von Einem zum Anderen zu hetzen, dass wir gar nicht mehr wissen, wie sich Ruhe und Entspannung, bzw. wie sich Sicherheit eigentlich anfühlt. Das führt dazu, dass unser Körper von einer Überforderung zur Nächsten hechelt, und wir keine Ruhepausen mehr finden, bzw. gar nicht mehr zur Ruhe kommen können.

Wir stecken also irgendwo auf der Erregungsleiter fest und kommen da nicht mehr raus. D.h. unser Körper zieht sich weiterhin auf der Vorderseite zusammen, unsere Organsysteme laufen unter Halbmast, und unsere Nerven gleichen eher Seidenfäden denn stählernen Drahtseilen.

Und genau da setzen wir im TRE® an.

Im TRE® lernen wir u.a.:

  • wie wir diesen Lösungsreflex (neurogenes Zittern) wieder zum autonomen agieren anregen können, und so quasi den Reset des „Systems Mensch“ unterstützen.
  • wie wir wieder zur Ruhe und in die Entspannung kommen.
  • Sicherheit in uns Selbst zu finden, unabhängig vom Aussen.
  • die Kommunikation/Beziehungen unserer Körperzellen untereinander verbessern können.
  • die Kommunikation/Beziehungen zwischen uns Selbst und unserem Körper verbessern können (Bauchgefühl/Intuition).
  • unsere Kommunikation/Beziehungen zum/im Aussen verbessern können.

TRE® kann z.B. hilfreich sein bei:

  • allen Befindlichkeitsstörungen die in Zusammenhang mit erhöhter Muskelanspannung stehen (Fehlhaltungen, Fehlstellungen, Verspannungen, Steifheit, Gleichgewichtsstörungen, Abnutzung…)
  • Störungen von Organsystemen die mit einer Minderleistung (z.B. Verstopfung, Reizdarm, Atemprobleme, Metabolisches Syndrom, Übersäuerung…)
  • Konzentrationsproblemen
  • Schlafstörungen
  • chronischen Schmerzen (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Rheumatischen Schmerzen…)
  • Erschöpfungszuständen (Geistige, Seelische aber auch Körperliche)
  • Angststörungen / Depressionen / Zwängen / Süchten
  • und und und

und warum das alles so ist, und wie das alles zusammenhängt und noch viel mehr zum Thema TRE®  / Stress / Angst / Schmerz findest Du künftig in meinem Blog.

TRE®  David Berceli © Copyright 
All rights reserved TRE for ALL Inc. holds distribution rights Trauma Release Process, Tension Release Process